Was uns nicht umwirft, macht uns stärker

Ja, langweilig war es nicht, das Jahr 2019. Es begann für uns mit einer nachträglichen Weihnachtsfeier im Januar. Ein schöner Jahresauftakt. Aber dann begann schon bald der Ernst des Chorlebens; die Jahreshauptversammlung stand an. Ein neuer Vorstand musste gewählt werden, denn unsere langjährige, sehr für unseren Chor engagierte Vorstandsvorsitzende, Grit Meißner, wollte nun einfach auch mal „nur singen“. Verständlich – aber niemand hatte damit gerechnet. Erst, wenn man sich die Frage stellt, ob und wie man helfen kann, wird einem klar, wieviel ehrenamtliche Arbeit so ein(e) Vereinsvorsitzende(r) leistet. Hans Schuster hat diese Aufgabe übernommen. Langweilig war es für ihn bislang sicher auch nicht. Unser damaliger Chorleiter, Hendrik Dienel, erkrankte und fiel für längere Zeit aus. Dennoch konnten unsere Chorproben fortgesetzt und auch geplante Konzerte durchgeführt werden. Zwei uns wohlgesonnene Damen aus Niederschöna hielten unseren Chorbetrieb aufrecht. Unser herzlicher Dank an Susanne Kaiser und unser ganz besonderer Dank an Carolin Lötzsch. Sie war auch bereit, unseren Chor interimsmäßig zu leiten, als unser Hendrik nach seiner Genesung seinen Rückzug erklärte.

Intensives Bemühen und glückliche Umstände haben uns mit Tilman Deutscher zusammengebracht. Er ist seit Oktober unser künstlerischer Leiter. Nach nur zwei gemeinsamen Proben hatten wir bereits mit ihm ein Konzert in der Reha-Klinik. Es war dann schon Mitte Oktober ehe wir uns den Weihnachtsliedern widmen konnten. Und Tilman hatte in dieser Zeit ja auch noch mit unseren chOHRwürmern zu proben. Drei Weihnachtskonzerte sollten es sein. Zu unserem Weihnachtsmarkt-Konzert in Hetzdorf konnte Tilman dann aber nicht kommen. Er war kurz zuvor Vater geworden. Dieses Konzert dirigierte dann unsere Sangesschwester Silke Schützenmeister. Sie hat beim Dirigieren schon etwas Erfahrung. Schließlich musste sie uns im Frühjahr in Diesbar- Seußlitz schon mal dirigieren.

Nun sind die letzten Akkorde unseres Adventskonzertes in der prall gefüllten St. Annenkirche in Niederschöna verklungen. Es war für uns wieder wunderbar. Eine schön geschmückte Kirche! Viele Menschen, die gekommen waren, um unsere Weihnachtslieder zu hören und sich daran zu erfreuen! Auch wir, und natürlich auch unser Chorleiter, empfinden große Freude beim Singen der schönen Weihnachtslieder. Und noch mehr freuen wir uns über Sie, verehrtes Publikum! Was wäre ein Chor ohne Zuhörer? Und was wäre aus uns geworden, wenn wir nicht die Unterstützung gehabt hätten, die uns zuteil wurde? Nicht zuletzt auch unser großer Dank an Frank Heber, den Mann an der Technik. Bei größeren Konzerten sorgt er immer dafür, dass unsere Töne auch bei allen ankommen.

Die vielen kleineren und größeren Hürden in diesem Jahr haben uns nicht umgeworfen, sondern stärker gemacht. Und das ist gut so, denn wir haben noch viel vor. Unser Chor begeht im Jahre 2021 sein 100-jähriges Bestehen. Das wollen wir natürlich würdig feiern. Die ersten Vorbereitungen dafür sind bereits angelaufen. Im Jahre 2020 werden wir gezielt auf dieses Jubiläum hin arbeiten. Es soll ein Höhepunkt für unseren Chor, unsere Gemeinde und Musikfreunde aus der Umgebung werden. Wir würden uns sehr freuen, wenn es uns gelänge, für dieses Vorhaben möglichst viele musikliebende Mitbürger zu finden, die uns ideell und materiell unterstützen.

Wir wünschen Ihnen und all Ihren Lieben ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Jahr 2020.

Im Namen aller Chormitglieder

gez. Ellen Köstner