Unsere Ellen ist die Beste …

… Stadtführerin von Freiberg und Umgebung und wir sind besonders stolz auf sie, denn sie ist eine von uns, von „terzschlag“.

Ellen hat uns zu einer ganz besonderen Führung durch Freiberg eingeladen und wir sind ihrer Einladung gern und zahlreich gefolgt. Es sollte ein Nachmittag werden mit Stadtführung und gemeinsamen Singen an verschiedenen Plätzen der Stadt.

Ellen schlüpfte zu diesem Anlass nicht nur in das Kostüm der Anna Magdalena Poltermann, Magd von Gottfried Silbermann, sondern verkörperte die Figur leidenschaftlich und nahm uns mit auf eine Zeitreise in das 18. Jahrhundert. So plauderte sie als Magd nicht nur kleine lustige Geschichten aus dem „Nähkästchen“ ihrer Zeit aus sondern hatte viele Fakten zum Lebenswerk ihres weltberühmten Meisters, zur Stadtgeschichte und dem Bergbau voll drauf.

Startpunkt unseres Rundganges war der Schlossplatz, an dem Herr Silbermann seine Werkstatt hatte. Natürlich gab es von uns an dieser Stelle erst einmal ein passendes Lied zur Begrüßung, das Steigerlied. Anschließend noch ein „Prosit“ und einen Geburtstags-Schnaps auf unseren treuen Sänger Jochem und dann zogen wir auch schon los mit unserem Terzschlag-Bollerwagen voller Technik, Keyboard, Gitarre und Trommel, der an diesem Tag nach vielen Baustunden von „Meister Hendrik4“, unserem Chorleiter, seine Premiere hatte.

Auch unser ältestes Chormitglied, Christine, war mit ihren 90 Jahren mit von der Partie. Da sie keine weiten Strecken mehr laufen kann, wurde sie streckenweise mit der motorisierten „Droschke“ gefahren. Vielen Dank dem netten geduldigen „Droschkenkutscher“!

Zuerst führte uns Anna zum Freiberger Dom, in dem die bedeutenste Orgel von Gottfried Silbermann steht, die es laut scherzhafter Geschichte Annas ohne die fleißige kochende Magd gar nicht gäbe. Wir tauften diese Silbermann-Orgel deshalb kurzerhand in die „Poltermann Orgel“ um.

Foto: Mathias Männel

 

 

 

Am Lomonossowplatz gab es zu unserer Überraschung von Ellen für alle den leckeren „Silberkräuter“ und wir bedankten uns mit einem Ständchen dafür. Unser toller fahrbarer „terzschlag-Musik-Wagen war Dank „Meister Hendrik“ in fünf Minuten einsatzbereit und die Trommeln begleiteten uns auf einen kurzen Abstecher nach Afrika.

 

Anna Magdalena verwöhnte uns am ehemaligen Ufer des Münzbaches vor den Toren des Stadthotels mit köstlicher „Freiberger Eierschecke“ und erzählte uns dabei interessante Geschichten über die ältesten Gebäude um uns herum.

 

Gut gestärkt zogen wir zum Buttemarkt und erfuhren, dass hier Himmel, Hölle und Teufelskapelle beisammen stehen. Es war uns an diesem Ort und auch am Obermarkt ein großes Vergnügen, unserer lieben Begleiterin unseren Dank in Liedern auszudrücken.

Für uns besonders ergreifend war das Singen in der Nikolaikirche und zum krönenden Abschluss in der Petrikirche. Die tolle Akustik erzeugte bei vielen von uns Gänsehaut.

 

Vielen Dank, Meister Hendrik, dass du uns an diesem Tag begleitet und unseren Chor geleitet hast!

 

 

 

 

 

 

 

So gingen wir nach dem 4 stündigen Spaziergang durch Freiberg zwar etwas fußlahm aber beschwingt und glücklich nach Hause.

Ellen, du hast uns begeistert und diese Erlebnisführung, gespickt mit deinem Wortwitz und den kulinarischen Köstlichkeiten (kommt bestimmt von deinem Nachnamen Köster), werden wir in bleibender Erinnerung behalten.

 

Wir sagen herzlich DANKE!

 

gez. Simone Will / Grit Meißner